Stierkampf oder nicht Stierkampf?

Geschrieben von Goldeber am in Kleiner Keiler

ASESINO stand in großen schwarzen Lettern auf dem Plakat: Mörder. StierkampfDas Plakat lud zum Stierkampf im mallorcinischen Alcudia. Zwei Tage, nachdem Unbekannte das Plakat beschmiert hatten, war es plötzlich verschwunden. Auch sonst kündete nichts mehr vom bevorstehenden Torero-Tanz in der mehrere hundert Jahre alten Arena. Schade, denn wir wollten hin! Wollten einmal im Leben einem Stierkampf beiwohnen. Oder wollten wir es doch nicht?

Im örtlichen Tourismusbüro gab man sich zurückhaltend. Der nächste Stierkampf sei in der Inselhauptstadt Palma. Und in Alcudia? Dazu könne man derzeit nichts sagen.

Stierkampf spaltet die Nation Spanien. Traditionelles Kulturgut oder unnötige Tierquälerei? Unbekannte attackieren immer wieder die  Veranstaltungen, reißen Plakate nieder.

Wir fuhren also zur Arena an der Plaza de Toros, in der Hoffnung zu erfahren, wann der nächste (ungleiche) Kampf Mensch gegen Stier stattfindet. Die Arena war mit Stacheldraht gesichert, aber das Eingangstor war geöffnet. Für zwei Euro konnte man die leere Arena besichtigen. Wir gingen rein und fanden nach einem Rundgang über die Tribüne eine offene Tür. Sie führte in die Bastion der Stiere, die Stallungen, wo die Tiere auf frischen Stroh stehen. Drei Stiere duckten sich weg, als wir über die Brücke gingen. Ehe uns der Stallmeister entdeckte und vertrieb (die Tür zu den Stallungen sollte eigentlich nicht für Besucher offen stehen), rief unser Sohn: „Oh, süüüüß! Und die sollen tot gestochen werden?“ – „Ja“, sagte ich. Darauf er: „Dann will ich das nie im Leben sehen.“

Tags:, ,

Trackback von deiner Website.

Kommentare (1)

  • Stephan Andreae

    |

    Wer Fleisch essen möchte, hat als Tierfreund Konflikt, weil Töten notwendig. Ist ein Angler fair? Sind vier Löwinnen fair, die ein Zebra jagen und fressen? Der Mensch umgeht Konflikt durch Ritual, dazu gehört die Corrida. Da ist Kraft, Musik, Tanz und Blut – Real-Oper. Sollte ein Esser aushalten können. Dagegen sind Schlachthöfe leider unbarmherziges und mechanisches KZ. Dem Tier ist rituell zu danken, so machen es auch die Eskimo/Inuit. Überlebensnotwendig! Jeder Altar der Kirchen ist im Ursprung eine Schlachtbank. Man muss sich entscheiden.

    Antworten

Kommentieren

Abenteuer und Athleten

Wo Dracula Treppen stieg und Harry Potter mit der Bahn fuhr

Yorkshire ist rau, geschichtsträchtig, Kulisse für Literaturklassiker und längst nicht so beliebt wie Südengland. Doch…

Medien und Moral

Wenn Bücher sprechen

In der „Lebenden Bibliothek“ der Caritas erzählen Menschen ihre Geschichten – und die können so…

Orte und Originale

„Aleppo schön, Aleppo bumm“

Fast ein halbes Jahr lebte die syrisch-kurdische Familie aus der Nähe von Aleppo in einer…

Visionen und Vergangenheit

Zum letzten Mal

Sarah ist 38 und hat Krebs im Endstadium. Christina ist 51 und Pflegerin auf der…