Und plötzlich war das schöne Leben vorbei

Geschrieben von Goldeber am in Orte und Originale

Einst privilegiert, heute gescheitert: Als Hauptmann der Stasi diente Ulrich Miethke 20 Jahre an der deutsch-deutschen Grenze. Mit der Wende vor fast 24 Jahren war plötzlich alles vorbei. Goldeber begleitete ihn an seinen alten Einsatzort in Drewitz bei Berlin.

Von Markus Harmann (Text) und Thilo Folesky (Fotos)

Ulrich Miethkes altes Leben steckt in einer blauen Plastiktüte von Tchibo. Mit seiner linken Hand umklammert der 57-Jährige den Griff der Tüte. Die Uniform darin ist die Montur eines Hauptmanns der Staatssicherheit, zuständig für die Passkontrolle am Grenzübergang Drewitz.

In der Werkstatt des Todes

Geschrieben von Goldeber am in Orte und Originale

Der Aufschrei war groß, als Gunther von Hagens vor acht Jahren in der brandenburgischen Kleinstadt Guben sein Plastinarium eröffnete und Exponate für die KÖRPERWELTEN-Ausstellung anfertigte. Inzwischen hat der an Parkinson Erkrankte die Leitung der Leichenwerkstatt abgegeben, seine Präparate sind jedoch nach wie vor sehr gefragt. Ein Besuch bei „Dr. Tod“. Von Holger Stiegler (Text und Fotos)

In Guben ist der Tod zu Hause. Zumindest in dem roten Backstein-Gebäudeensemble direkt an der Neiße, wo Deutschland und Polen aufeinandertreffen. Der Tod hat der gebeutelten Industriestadt mit knapp 20.000 Einwohnern zu 71 Arbeitsplätzen und zum Ruf einer Wissenschaftsstadt verholfen: Seit 2006 ist hier das Plastinarium Gunther von Hagens‘ beheimatet, jener Ort also, an dem die Präparate für die KÖRPERWELTEN-Ausstellungen hergestellt werden. „Das ist sicherlich das bekannteste Feld unserer Arbeit, aber in erster Linie entstehen hier Lehrpräparate und anatomische Großplastinate für medizinische und biologische Lehr- und Wissenschaftseinrichtungen auf der ganzen Welt“, erklärt Geschäftsführer Rurik von Hagens, der 34-jährige Sohn Gunther von Hagens. Dieser hat sich vor einigen Jahren aufgrund seiner Parkinson-Erkrankung aus der Leitung und größtenteils auch aus der Öffentlichkeit zurückgezogen.

Geschichte zum Freischaufeln

Geschrieben von Goldeber am in Orte und Originale

Dänemark-Urlauber teilen sich ihren Strand häufig mit deutschen Bunker-Ruinen. An der dänischen Nord- und Ostseeküste stehen noch 6000 Wehrmachtsbunker. Die Betonkolosse waren Teil des Atlantikwalls, einer fast 3000 Kilometer langen Befestigungsanlage von Nord-Norwegen bis Südfrankreich. 75 Jahre nach Beginn des Zweiten Weltkriegs können die meisten Bunker problemlos erkundet werden, gelegentlich dürfen Besucher sogar beim Freischaufeln helfen. Lokale Initiativen und Museen wollen so die Erinnerung lebendig halten. Von Markus Harmann

Der Eingang zu den beiden kleinen Luftschutzbunkern oberhalb von Frederikshavn im Norden Dänemarks ist verschüttet. Zwei Schaufeln lehnen an einem Schild mit der Aufforderung: „Sie sind eingeladen uns dabei zu helfen, den Eingang freizuräumen.“ Zwei Besucher aus Deutschland lassen sich nicht lange bitten, stemmen die Spaten ins Erdreich, nach einigen Minuten wird die Betonwand des deutschen Weltkriegsbunkers im Ortsteil Bangsbo wieder sichtbar.

Abenteuer und Athleten

Wo Dracula Treppen stieg und Harry Potter mit der Bahn fuhr

Yorkshire ist rau, geschichtsträchtig, Kulisse für Literaturklassiker und längst nicht so beliebt wie Südengland. Doch…

Medien und Moral

Wenn Bücher sprechen

In der „Lebenden Bibliothek“ der Caritas erzählen Menschen ihre Geschichten – und die können so…

Orte und Originale

„Aleppo schön, Aleppo bumm“

Fast ein halbes Jahr lebte die syrisch-kurdische Familie aus der Nähe von Aleppo in einer…

Visionen und Vergangenheit

Zum letzten Mal

Sarah ist 38 und hat Krebs im Endstadium. Christina ist 51 und Pflegerin auf der…