Idi Amin sticht Franco

Geschrieben von Goldeber am in Kleiner Keiler

Super-Gau im Kartenspiel: Warum im Quartett nur das Schlimmste zählt.

ATomWas haben Franck Ribery, ein John-Deere-Traktor, Augusto Pinochet und Fukushima gemeinsam? Es gibt sie als Spielkarten im Format 63 Mal 88 Millimeter.

Wer noch immer gern Quartett spielt, hat die Qual der Wahl. Denn es gibt nichts, was sich nicht spielerisch vergleichen ließe: Diktatoren, Seuchen, Drogen, Serienkiller, Ungeziefer, Atomkraftwerke.

Und weil ein Tyrannen-Quartett für 9,20 Euro genau so funktioniert wie ein, sagen wir, Traktoren-Quartett, geht es immer um Superlative. Stalin schlägt Saddam um Längen, wer „nur“ Franco im Blatt hat, hat schlechte Karten, Idi Amin hat deutlich mehr Menschen auf dem Gewissen und ist folglich eher ein Garant für einen Stich.

Tja, und bei den Atomkraftwerken sollte man gar nicht erst mit dem Schwerwasserreaktor Karatschi in Pakistan kommen. Wer Tschernobyl und Fukushima besitzt, hat praktisch schon gewonnen.

P.S. Die Tschernobyl-Karte hat übrigens einen besonderes Trumpf – sie trägt den Button „Super-Gau“… Entspricht so ungefähr einem Pik-Ass beim Poker. 

Tags:

Trackback von deiner Website.

Kommentieren

Abenteuer und Athleten

Wo Dracula Treppen stieg und Harry Potter mit der Bahn fuhr

Yorkshire ist rau, geschichtsträchtig, Kulisse für Literaturklassiker und längst nicht so beliebt wie Südengland. Doch…

Medien und Moral

Wenn Bücher sprechen

In der „Lebenden Bibliothek“ der Caritas erzählen Menschen ihre Geschichten – und die können so…

Orte und Originale

Ruanda: Viel mehr als nur Völkermord

Ruanda – noch immer wird dieses kleine afrikanische Land hauptsächlich mit dem Völkermord identifiziert. Jacques…

Visionen und Vergangenheit

Zum letzten Mal

Sarah ist 38 und hat Krebs im Endstadium. Christina ist 51 und Pflegerin auf der…